Termine

Ich trage keine Verantwortung für den Inhalt weitergegebener Links.

An folgenden Terminen werde Ich teilnehmen:

 30.06.2018 Kunstgarten Jena

10-17 Uhr Historische Johannisfriedhof, Jena

14.04.2018 bis 10.06.2018

Malerei und Keramik  Künstlerinnen aus St. Petersburg

Kunst Wandelhalle Bad Elster http://kunstwandelhalle.de/veranstaltungen/detail/7330.html

8. Kunstfest Bad Elster

„Kunst-Botschaft“

https://www.wochenspiegel-sachsen.de/nachrichten/vogtland/russische-kunst-praegt-kunstfest-artikel10181863.php

Zeitung_WSAuerbach

14.04.18 10 Uhr Vernissage Laudatio – ggf. russischer Konsul , Musik

15.12.2017
“Kunst-Botschaft” im Schloss Burgk.

http://schleiz.otz.de/web/schleiz/startseite/detail/-/specific/Russische-Kunst-zur-Voelkerverstaendigung-Ausstellung-auf-Schloss-Burgk-eroeffn-1675720294

Mit der in Schleiz lebenden Gastgeberin Ekaterina Peitz stellen insgesamt sieben Künstlerinnen aus St. Petersburg auf Schloss Burgk aus

Die St. Petersburger Künstlerinnen Vera Aksenova, Taisiya Pankratova, Svetlana ­Muraschkevich, Julia Zhukova, Schleizer Gastgeberin Ekaterina Peitz, Marina Nikolkaya und Elena Pankratova (von links) eröffneten am Freitagabend ihre Ausstellung „Kunst-Botschaft“ auf Schloss Burgk. Foto: Peter CissekDie St. Petersburger Künstlerinnen Vera Aksenova, Taisiya Pankratova, Svetlana ­Muraschkevich, Julia Zhukova, Schleizer Gastgeberin Ekaterina Peitz, Marina Nikolkaya und Elena Pankratova (von links) eröffneten am Freitagabend ihre Ausstellung „Kunst-Botschaft“ auf Schloss Burgk. Foto: Peter Cissek

Burgk. Die St. Petersburger Künstlerinnen Vera Aksenova, Julia Zhukova, Marina Nikolkaya, Taisiya Pankratova , Elena Pankratova und Svetlana ­Muraschkevich sowie ihre aus der Newa-Stadt stammende Schleizer Gastgeberin Ekaterina Peitz eröffneten am Freitagabend ihre Ausstellung „Kunst-Botschaft“ auf Schloss Burgk.

„Diese Ausstellung ist eine Botschaft für unsere Politiker“, sagte Andrey Y. Dronov. Ähnlich wie der Generalkonsul der Russischen Förderation in Leipzig äußerte sich auch Landrat Thomas Fügmann (CDU): „Die große Politik gerät manchmal aus den Fugen. Diese Künstler sorgen für Völkerverständigung.“ Fügmann zeigte sich sehr erfreut, dass diese Idee, die bei seinem Besuch des Ateliers der seit elf Jahren in Schleizwirkenden St. Petersburger Künstlerin Ekaterina Peitz zum Tag der offenen Töpferei im März 2016 geboren wurde, nun ihre Umsetzung findet. Die Künstlerinnen, die mindestens einmal zu Arbeitsaufenthalten bei Ekaterina Peitz waren, haben zahlreiche Werke mitgebracht, einige aber auch in Schleiz erschaffen.

Julia Zhukova ist eine der führenden Künstlerinnen der seit 1744 bestehenden Imperial-Porzellanmanufaktur in St. Petersburg. Sie ist dort als Porzellanmalerin tätig, stellt aber auch Unikate her. So bemalt sie unter anderem auf moderne Art und Weise Porzellankannen, für ­deren Formgebung Kasimir Male­witsch (1878-1935), der Hauptvertreter der Russischen Avantgarde, verantwortlich war. In Burgk zeigt Zhukova Arbeiten aus Porzellan.

Dagegen ist ihre Tochter Vera Aksenova selbstständig als Modedesignerin tätig und bietet seit zwei Jahren ihre Arbeiten unter der eigenen Marke Doodle outfit an. Erhältlich ist die Bekleidung auf Kunstmärkten in Moskau und St. Petersburg, in einem Showroom in Moskau sowie über das Internet. Sie fotografiert, was ihr gefällt und verarbeitet die Bilder zu Computergrafiken, die dann im Digitaldruck auf den Stoff gelangen.

Gespendete Stoffe dienen als Filmleinwand

Marina Nikolskaya arbeitet als Gestalterin Imperial-Porzellanmanufaktur in St. Petersburg, fertigt als Künstlerin aber auch Skulpturen. Eine neun Kilogramm schwere Holzschnitzerei, die eine Mutter mit Kleinkind darstellt, hatte sie ebenso für Schloss Burgk mit im Gepäck, wie auch Porzellan- und Keramikstücke. „Mensch mit Tier oder Mutter mit Kind, das sind die Lieblingsmotive meiner Skulpturen“, erklärte Nikolskaya, die an der Muchina-Kunstakademie studierte.

Elena Pankratova studierte an derselben Kunstakademie und hat bereits an mehr als 30 Ausstellungen im In- und Ausland teilgenommen. In ihrer eigenen Werkstatt gestaltet sie Spiegel und Buntglasfenster zu moderner Kunst. Für die Ausstellung mitgebracht hat sie unter anderem zwei Wanduhren, bei denen sie im Sandsprühverfahren Motive auf die Spiegelfläche aufbrachte. Für die Ausstellung hat sie unter anderem Stoffe mit Glasstücken gestaltet.

Ihre Tochter Taisiya Pankratova hat 2014 ihr Abitur am Kunst-Lyceum in St. Petersburg gemacht. Nun will sich die jüngste Teilnehmerin der Ausstellung bei ihrem Studium an der Kunstakademie intensiver mit der klassischen Schule der Zeichnung und Malerei beschäftigen, erklärte sie. Für die Ausstellung in Burgk mitgebracht hat Taisiya Pankratova Malereien, Glasmalereien und selbst entworfene Kleidung. In Schleiz hat sie eine Ölmalerei von der Bergkirche gefertigt. „Für mich ist das der erste Arbeitsaufenthalt im Ausland. Ich erhoffe mir davon neue Erfahrungen.“

Svetlana Muraschkevich, die an der Muchina-Kunstakademie studierte, zeigt exklusive Spiegel und Buntglasfenster. Gastgeberin Ekaterina Peitz stellt Keramiken, Malereien und Mischtechniken aus.

Im Pirckheimer Kabinett von Schloss Burgk ist eine Installation namens „Zeit“ zu sehen. Von Schleizer Einwohnern gespendete Stoffe wurden von den St. Petersburgerinnen zu vier Meter langen Stücken zusammengefügt und dienen als Leinwand für einen Filmbeitrag, der einige der Künstlerinnen bei der Arbeit zeigt.

Die Ausstellung ist noch bis zum 11. Februar 2018 auf Schloss Burgk zu sehen

Peter Cissek / 16.12.17

7 Künstlerinnen aus Sankt-Petersburg kommen nach Schleiz um ihre Werke zu präsentieren und mit den Kunstinteressierten ins Gespräch zu kommen.
Sonst sind die Werke zum Beispiel in Kollektionen von den größten Museen von Sankt-Petersburg wie Eremitage oder Stadtmuseum für Geschichte Peter und Paul Schloss und auch in Deutschland in Museum Frauenau zu sehen.

14 Dezember 15 – 19 Uhr Kunst-Tag
Kunstwerkstatt Ekaterina Peitz Ernst-Thälmannstr., 4 07907 Schleiz

Mitmach Aktionen:
Porzellanmalerei.
Keramikskulptur.
Glasmalerei.
Tiffany.
Blumen aus Ton.

15 Dezember
14 Uhr Kreatives Treffen mit Künstlerinnen Schloss Burgk.
17 Uhr Ausstellungseröffnung „Kunst-Botschaft“ Schloss Burgk.

16 Dezember 15 – 17 Uhr Kunst-Tag
Kunstwerkstatt Ekaterina Peitz Ernst-Thälmannstr., 4 07907 Schleiz
Mitmach Aktionen:
Porzellanmalerei.
Keramikskulptur.
Glasmalerei.
Tiffany.
Blumen aus Ton.
Auch für Eltern mit Kinder geeinigt.

http://www.schloss-burgk.de/index.php?id=26

Wir bieten unserer teilweise (je nach Künstlerin unterschiedlich) 30 Jährige Kunsterfahrung an. Wir sind alle berufliche Künstlerinnen, Mitglieder an Künstlerverband Russlands.

Wir zeigen unsere Werke in Skulptur, Malerei, Glasskunst, Keramik, Porzellan, Mode, sind auch persönlich da um mit Besucherinnen und Besucher zu kommunizieren.

Wir führen auch die Mitmach-Aktionen, bei denen jeder Teilnehmer ob Groß oder Klein die qualifizierte Anleitung kriegt, sammelt die neue Impressionen und Ideen, kann die Künstlerinnen persönlich kennenlernen. Eltern können zusammen mit Kinder Kunsterlebnise sammeln.

Wir lassen uns auch von immer neuen Ideen zu beeinflussen, suchen nach neue Kreative Aufgaben und Möglichkeiten unsere Kunst zu zeigen und weiter zu entwickeln.

Unsere erste Veranstaltung in Schleiz, Deutschland war sehr erfolgreich. Es gab Interesse für unsere Werke, Mitmach-Aktionen, viele Leite sind gekommen, eine besondere Atmosphere war entstanden. Bei Mode-Demonstration war die Vorhaben von Künstlerinnen mit Teilnahme von Zuschauerinnen unterstützt. Angebot für nächste Ausstellung ist entstanden.

Künstler muss sich immer die neue Bühnen und neue Aufgaben suchen. So machen wir es auch jetzt.

Wir bereiten vor eine Ausstellung im Schloss Burgk. Bei der Ausstellung würden wir unsere Werke präsentieren und die Installation namens „Zeit“.

Die Verhältnisse von Kunst und Abfall die Upcycling Art anspricht sind wichtig und vielseitig. Wir wollen unsere weitere Ausstellungen unter anderem auch dieser Theme zu widmen. Wir beschäftigen uns mit dem Konflikt von Gestaltung, Benutzung, Wegwerfen, von Angewandten und nicht Angewandten. Die durch unsere Kunst Installationen neu organisiere Raumlichckeiten müssen auch die Besucher zum Nachdenken zu animieren.

Gleichzeitig involvieren wir auch die Zuschauerinnen in unsere Kunstgestaltung indem wir die gebrauchte Vorhänge bei denen sammeln und zu Kunstobjekt verarbeiten. So kann auch jede Hausfrau ihre eigene Beitrag in Ausstellung suchen und finden und sich als Mitwirkende fühlen.

Die Ausstellung heißt „Kunst-Botschaft“. Es hat mehrere Bedeutungen. Jeder Künstler schickt eine Botschaft mit seinen Werken. Wir alle gemeinsam präsentieren unsere Hochschule und Sankt-Petersburg, wo wir gelebt und studiert haben.Ein berühmter Spruch von Dostoevskiy heißt „Schönheit wird die Welt retten“. Vielleicht hilft auch ein Teil unserer Botschaft. Eine Botschaft ist immer für die Menschen gedacht, wir freuen uns sehr auf unsere Besucher. Die Künstlerinnen bereiten die neuesten und besten Werke für die Ausstellung vor.

Ekaterina Peitz  www.Kunst-Peitz.de

Vera Aksenova  www.facebook.com/doodleoutfit/

Julia Jukova www.ipm.ru/catalog/galereya_farfora/zhukova-yu-l4034/

Marina Nikolskaja  www.ipm.ru/catalog/galereya_farfora/nikolskaya-marina-yurevna5437/

Svetlana Muraschkevich

Elena Pankratova  www.otrazhenie.spb.ru

Taisija Pankratova

4. 08. – 6. 08.2017

6 Europäischen Töpfermarkt Annaberg-Buchholz

http://www.altstadtfreunde-annaberg.eu/#

 

24.06.2017
Kunstgarten Jena

http://www.kunstgarten-jena.de/

 

 11-12 März 2017

Tag der offenen Töpferei

http://schleiz.otz.de/web/lokal/suche/detail/-/specific/Svetlana-Muraschkewitsch-zum-Tag-der-offenen-Toepferei-in-Schleiz-getroffen-1365406210

25 November 2016 – 31 Januar 2017

1_1

 

 

 

 

 

http://schleiz.otz.de/web/schleiz/startseite/detail/-/specific/Gemalte-Gefuehle-Schleizer-Kuenstlerin-Ekaterina-Peitz-stellt-aus-420914394

Ekaterina Peitz
Malerei Ausstellung
in Wisentahalle Schleiz http://www.wisentahalle.de/

wisentahalle

Herzlich Willkommen zur Eröffnung am 25 November um 16 Uhr.

 

 19 November 2016 ab 13 bis 16 Uhr.

Vorweihnachtsmaltag mit dem Tag der Offenen Tür in
Kunstwerkstatt Ekaterina Peitz Ernst-Thälmannstr., 4 07907 Schleiz.

25.06.2016
Kunstgarten Jena.

Historisches Johannis Friedhof.
Ab 11 bis 18 Uhr.

MDR Thüringen über Kunstwerkstatt Ekaterina Peitz : https://www.youtube.com/watch?v=7J9kbGOoGqU

12 – 13  März 2016

11. Tag der offenen Töpferei + Ausstellung “Kunst-Botschaft”
http://schleiz.otz.de/web/lokal/suche/detail/-/specific/In-Schleiz-wird-Ausstellung-Kunst-Botschaft-aus-St-Petersburg-vorbereitet-649014095

Einladung_1 Einladung_2

10 – 18 Uhr

 

8 – 12 Februar 2016

Ausstellung in Volksbank Gera-Jena-Rudolstadt.
10 Jahre in Schleiz mit Kunstkursen. Künstlerin + Kursteilnehmer.

http://www.otz.de/startseite/detail/-/specific/Ein-Jahrzehnt-in-der-Schleizer-Kunstwelt-1661175333

Auf zehn Jahre Kunstschaffen in Schleiz blickt nicht nur die aus Sankt Petersburg stammende Profikünstlerin Ekaterina Peitz zurück, sondern auch die Mitglieder ihrer insgesamt fünf Kunstzirkel.

Schleiz. Ein Ausschnitt der im vergangenen Jahrzehnt entstanden Werke ist bis zum 24. Februar in einer Ausstellung im Schleizer Schalterraum der Volksbank Gera-Jena-Rudolstadt zu sehen, die am Montag eröffnet wurde.
Ekaterina Peitz, ist in Sankt Petersburg geboren und aufgewachsen und hat als 13-Jährige ihre erste Figur aus Ton geformt. Mutter Galina fand das kleine Kunstwerk gelungen und ermutigte ihre Tochter weiterzumachen. Mit Fleiß und Ausdauer bewarb sie sich an der Hochschule für Gewerbekunst in ihrer Heimatstadt und schloss ihr Studium der Porzellan- und Keramikkunst als Diplomdesignerin mit Auszeichnung ab. „Ich habe schnell gemerkt, dass die Keramik mir unendlich viele Möglichkeiten bietet, mit Farbe und Form zu arbeiten, meine Gedanken auf die Reise zu schicken und immer wieder neue Ideen zu finden. Ich mag die Abwechslung, die liegt in meiner Natur“, erklärt EkaterinaPeitz.Lebensmut eines blinden Mitglieds steckt an.
Im Jahr 1999 zog sie der Liebe wegen von der Millionenmetropole in Russland ins rund 8500 Einwohner zählende Schleiz. „Mein Mann ist Büchsenmachermeister und hat für mich sogar seinen ehemaligen Schießstand in eine Galerie umgebaut“, zeigte sie sich wie andere Kursteilnehmerinnen auch dankbar über die Unterstützung durch ihren Ehemann. Ekaterina Peitz nahm an einem Existenzgründerwettbewerb teil, wurde prämiert und konnte sich einen Brennofen für die eigene Künstlerwerkstatt leisten, die sie 2006 gründete. Hier bietet sie Malerei- und Töpferkurse für Erwachsene an und gemischte Kurse für Kinder und Jugendliche. Ehemalige Schüler von ihr, darauf ist sie besonders stolz, haben es sogar bis zum Studium an der Kunsthochschule auf der BurgGiebichenstein in Halle geschafft. Neben diesen Kursen und Auftragsarbeiten für Kunden, beteiligt sich Ekaterina Peitz an Ausstellungen und Wettbewerben.
Insgesamt fünf Kunstzirkel leitet die Wahlschleizerin. „Besonders beeindruckt mich diese Keramik von Carolin Michaelis, die inzwischen 16 Jahre alt ist. Das Mädchen hat einen Gehirntumor und ist blind. Carolin strahlt so einen Optimismus und Lebensmut aus, der ansteckend ist“, sagte Ekaterina Peitz zur Vernissage.
Betongold in Zeiten niedriger Zinsen als Kunstobjekte in der Bank oder besser gesagt Häuser aus Keramik haben es den Zirkelfrauen angetan. Renate Ackermann zeigt ihr Hexenhaus und Karin Jinschek ein schmales, hochgezogenes Haus, das ein überproportional großes, ­rotes Herbstlaubblatt auf dem Dach schmückt. Doris Ebert formt wie ihre Enkelin Annalena Schmidt Katzen, aber auch Schnecken. Doch ihr Lieblingsstück ist der Froschkönig.
„Meine Vogeltränke, bestehend aus einem großen Rhabarberblatt aus Keramik, wird von meiner Katze lieber benutzt als von den Vögeln. Mein Lieblingsstück ist aber dieser leuchtend rote Keramikapfel“, sagte Renate Gadegast aus Schleiz. Ekaterina Peitz freut sich, dass das Zirkelmitglied nach mehrmonatiger krankheitsbedingter Pause wieder weitermacht.
Neben Malereien hat Annegret Hübschmann Keramiken ausgestellt, die vor allem Ziegen zeigen. Immerhin ist sie Betreiberin der Pension Ziegenmüller in Schleiz. „Das ist keineswegs mein Mädchenname, sondern der Spitzname meines Urgroßvaters“, erklärte sie auf Nachfrage. Ingeborg Glück formte einen Schneemann aus Keramik, aber auch Nadelbäume. Stolz ist sie auf die Keramikkatze und den Hahn im Korb, den ihr zwölfjähriger Enkel Nils Glück schuf.
Christa Siegmund stellt Schalen, Tassen und Vasen aus. Ihre Türschilder aus Keramik fanden auch schon Abnehmer in den USA. Dagegen zeigt Heidrun Wolfram aus Saalburgmit ihren Malereien meist Frauenporträts. Als Vorlage nutzt sie keine Skizzen, sondern meist Fotos.Peter Cissek / 09.02.16 / OTZ

28-29 November
Weihnachtsmarkt in Burgk.

24 November – 30 Dezember 

Ausstellung Ekaterina Peitz
Eröffnung am 24 November um 17 Uhr

http://eisenberg.otz.de/web/lokal/kultur/detail/-/specific/In-Eisenberg-Vorweihnachtliches-in-der-Galerie-am-Steinweg-661715321

In Eisenberg Vorweihnachtliches in der Galerie am Steinweg

In seiner neuen Ausstellung präsentiert der Kunstverein Eisenberg Gemälde und Keramiken von Ekaterina Peitz aus Schleiz sowie kunsthandwerkliche Holzgestaltung von Peter Müller aus Eisenberg.
„Der Advent ist eine gute Zeit für eine neue Ausstellung.“ Das sagte die Vorsitzende des Kunstvereins Eisenberg Adelheid Bäger auf der Vernissage zur neuen Schau. Und die passt ideal in die vorweihnachtliche Zeit als Gelegenheit zum Anschauen oder auch die Möglichkeit, dieses oder jenes kunstvolle Objekt als Geschenk für das Fest zu erwerben. 

Darauf hat sich jedenfalls die Künstlerin Ekaterina Peitz eingelassen. Sie ist seit zehn Jahren in Schleiz zu Hause mit Mann, Werkstatt und Kunstkursen, stammt aber ausRussland, wo sie in St. Petersburg studierte. Keramikerin habe sie schon als junges Mädchen werden wollen und sich schließlich ihren Wunsch auch verwirklicht.

Ihre „Liebe zu Form plus Farbe“ ist ihren Arbeiten anzusehen. Eines ihrer Markenzeichen sind großflächige Bilder mit eingearbeiteten Keramiken – Gesichter, Tiere. Da sie Kunst als Lebensstil sieht, von dem sie aber auch leben will, hat Ekaterina Peitz auch eine ganze Reihe schmückender und Gebrauchskeramiken in die Ausstellung nach Eisenbergmitgebracht. Schlösser und Bauten mit Spitz- und Zwiebeltürmen, die an Kulissen für den „Zauberer der Smaragdenstadt“ erinnern oder auch mehrteilige Sets mit Schalen, Vasen und Tellern beispielsweise. Künftig soll mehr von der Schleizerin mit russischen Wurzeln in der Kreisstadt zu sehen sein. An der „Kunst im Bogengarten“ im nächsten Jahr will sie sich auch beteiligen.
Angelika Munteanu / 27.11.15 / OTZ

Kunstverein Eisenberg
Galerie am Steinweg

Steinweg 18
07607 Eisenberg                        Tel: 036691 / 861948

21-22 November
ab 13 bis 17 Uhr

Tag der offenen Tür + Kindermalstraße in Kunstwerkstatt Ekaterina Peitz.
Herzlich Willkommen!

13 August – 25.10. 2015

Ausstellung Ekaterina Peitz  “Traumwelten”
Neues Schloss Bad Lobenstein

 

Die neue Exposition mit Werken der Schleizer Künstlerin Ekaterina Peitz ist am Donnerstag in Bad Lobenstein eröffnet worden.
 
Gemälde, Keramik oder die Symbiose aus beiden Formen können Besucher für sich entdecken. Foto: Ulf Rathgeber
Gemälde, Keramik oder die Symbiose aus beiden Formen können Besucher für sich entdecken. Foto: Ulf Rathgeber

Bad Lobenstein. Worte voll des Lobes über die wunderschöne Kunst von Ekaterina Peitzsind am Donnerstag zur Eröffnung ihrer Ausstellung in Bad Lobenstein gewählt worden. Für die Gäste des Abends war es ein heiteres und heißes Sommernachtsvergnügen. Passend auch zum Titel der Exposition: „Traumwelten“. Die Gäste wurden vom stellvertretenden Bürgermeister der Stadt, Klaus Möller (Die Linke), „herzlich begrüßt“. Er stellte die seit 1999 in Schleiz wohnende Künstlerin vor. „Sie hat 1990 ein ausgezeichnetes Hochschul- Diplom abgeschlossen.“ An der Kunstakademie für angewandte Kunst in St. Petersburg. Im selben Jahr gab es die erste Ausstellung mit Werken von ihr in Moskau.

„Ich beschäftige mich seit meiner Kindheit mit der Kunst“, ­erzählte die Wahl-Schleizerin. Abendkurse als Abiturientin an der Kunstakademie ebneten den weiteren Weg. Es schloss sich das Studium in der Stadt an der Newa an.

„Keramik und Glas“ waren die Schwerpunkte im Studium, berichtete sie weiter. „Ich kann aber auch sehr gut malen und zeichnen“, sagte Peitz. Die Lehrer an der Kunstakademie hatten viel Wert auf eine allumfassende Ausbildung gelegt. Das sieht man den Werken in der aktuellen Ausstellung an. Ausstellungen in Jena, Ebersdorf und Schleiz

Ekaterina Peitz arbeitet seit zehn Jahren als freischaffende Künstlerin. Sie ist Mitglied im Künstlerverband Russland und gibt in Schleiz Kurse für Keramik und Malerei. Zu Ausstellungen in der Region wurden in Schleiz, Ebersdorf und Jena eingeladen. „Keramik, Malerei, Grafik – alles entwickelte sich parallel“, sagte Ekaterina Peitz zu ihrem Werdegang. Kombiniert oder „verschmolzen“, wie die Künstlerin sagt, findet man dies in einigen der Gemälde im Neuen Schloss wieder. Abstrakte Kunst in einem der zwei Ausstellungsräume übrigens auch. „Das gewinnt mehr und mehr an Bedeutung.“

“Tagträume erhalten das seelische Gleichgewicht.” Laudatorin Martina Kirchner „Träume, auch Tagträume“, erwähnte Martina Kirchner in ihrer Laudatio mit Bezug auf einige der Gemälde von Ekaterina Peitz. Ein Schmetterlingskopf aus Keramik ist umfangen von einer Kunstlandschaft. Katzen sind zu sehen und Hüte. Oder Katzen mit Hüten. „Tagträume erhalten das seelische Gleichgewicht“, nahm die Kunstschülerin einen Bezug zur indisch- ­singhalesischen Heilkunst Ayurveda.

Kirchner schwärmte von der wunderbaren Kombination in den Werken. „Es sind Bilder, die den Betrachter zu ganz vielen Gefühlen bewegen“, sagte Martina Kirchner. „Ich habe in meinem Leben nichts Vergleichbares gefunden.“ Ekaterina Peitz sei eine Bereicherung für die Stadt Schleiz und die ganze Region.

“Die Ausstellung ist sehr wichtig für mich. Ich bin im Dialog mit meinen Werken.” Künstlerin Ekaterina Peitz aus Schleiz „Die Ausstellung ist sehr wichtig für mich“, sagte Ekaterina Peitz. In all ihren künstlerischen Arbeiten fänden sich ihre Gedanken und Gefühle wieder. „Ich bin im Dialog mit meinen Werken.“

Der erste ehrenamtliche Beigeordnete des Landrates, ­Peter Oppel (SPD/Bürger für BadLobenstein) überbrachte Grüße von Amtsträger Thomas Fügmann (CDU). „Es ist schön, dass wir in Bad Lobenstein eine Ausstellung einer Schleizerin haben.“

Das Bad Lobensteiner Stadtratsmitglied merkte an, dass viele kunstinteressierte Gäste ausSchleiz, Saalburg, Ebersdorf oder Bad Lobenstein zur Ausstellungseröffnung gekommen waren. Auch er sprach von einer Bereicherung für die Region durch die Künstlerin.

Zu sehen sind in Bad Lobenstein Werke, darunter auch Skulpturen und ein für die Besucher interaktives Keramik-Memory-Spiel, aus den vergangenen zwei bis drei Jahren. Diese können auch käuflich erworben werden.

Ulf Rathgeber / 19.08.15 / OTZ

 13 August  2015  19 Uhr

Eröffnung der Ausstellung Ekaterina Peitz  “Traumwelten”
Neues Schloss Bad Lobenstein

11 Juli 2015 Jena Kunstgarten

JenaKatja

http://www.tlz.de/startseite/detail/-/specific/Jenaer-Kunstgarten-wird-zehn-1480537799

 

16.03.2015 – 20.03.2015, Atelier of Ekaterina Peitz, Schleiz, Germany

“Concerto for four hands and clay” Workshop in Schleiz, Germany
Ekaterina Peitz  und Vladica Sivcev.

http://schleiz.otz.de/web/lokal/suche/detail/-/specific/Workshop-bei-Schleizer-Kuenstlerin-Ekaterina-Peitz-1993205734

D950794708506

Ekaterina Peitz (links) aus Schleiz und Vladica Sivcev aus Brüssel haben ihrem Keramik-Workshop den Titel “Konzert für vier Hände und Ton” gegeben. Foto: Peter Cissek

Schleiz. Nach ihrem knapp zweiwöchigem Arbeitsaufenthalt im Pallazo Ca Zanardi inVenedig wurde am Freitagabend vor einer Woche ihre zweite und abschließende Ausstellung in der Lagunenstadt eröffnet. Während die Vernissagegäste noch ausgelassen plauderten, stieg die Schleizerin in den Nachtzug. Denn am Samstag und Sonntag erwartete sie in ihrem Atelier ­Besucher zum Tag der offenen Töpferei, am Montag darauf die aus Belgrad stammende, in Brüssel lebende Keramikerin Vladica Sivcev zum einwöchigen Workshop.
Kennengelernt hatten sich beide Künstlerinnen 2013 bei einem Keramik-Symposium im lettischen Zvartava und einer anschließenden Ausstellung in Riga. Die beiden Frauen hatten sich vorgenommen, gelegentlich gemeinsam zu arbeiten. “Im vergangenen Jahr war ich bei Vladica in Brüssel und habe einen kreativen Schub erfahren. Nun ist meine Kollegin zum Gegenbesuch in Schleiz”, erklärte Ekaterina Peitz.
Ihrer gemeinsamen Arbeit hat Vladica Sivcev den Titel “Konzert für vier Hände und Ton” verpasst. Die Hauptidee ist ein gemeinsames Werk, das aus einzelnen Elementen besteht, zu gestalten. Die Künstlerinnen nahmen sich einen indianischen Totempfahl als Vorbild. Totempfähle wurden und werden aus unterschiedlichen Gründen errichtet. Erinnern die im Freien stehenden Totempfähle bei den Indianern an Verstorbene, erzählen die Geschichte einer Familie oder repräsentieren die Stellung einer Familie innerhalb der Gemeinschaft, sollen die in Schleiz in Arbeit befindlichen Kunstwerke einen anderen Zweck erfüllen. “Sie sind als Zeichen guten Willens, Begeisterung über die Natur und auch als ein schönes dekoratives Element für die Gartengestaltung gedacht. Es ist auch ein Beispiel, wie zwei sehr unterschiedliche Künstlerinnen an einem gemeinsamen Objekt arbeiten können und wie aus zwei Ideen eine entsteht”, erklärte Ekaterina Peitz.
Die Arbeiten der Schleizerin orientieren sich an Wunschpyramiden aus Stein. EkaterinaPeitz verwendete bei ihren Keramikteilen auch Strukturen, die an Treibholz erinnern. Auf dem Metallstab sollen die Elemente der beiden Künstlerinnen gemischt “aufgespießt” werden. Das Hauptelement haben Ekaterina Peitz und Vladica Sivcev gemeinsam gestaltet. “Es ist ein abstraktes Element. Jeder Betrachter soll in diesem Teil etwas Eigenes sehen, seine Phantasie spielen lassen”, erklärte Vladica Sivcev. Die Teile müssen noch bemalt und gebrannt werden. Je ein fertiggestellter Totempfahl werde ab dem 30. März am Eingang zum Atelier in der Schleizer Thälmannstraße zu sehen sein, der andere im benachbarten heimischen Garten. Von der Zusammenarbeit der befreundeten Keramikerinnen konnten sich in dieser Woche die Teilnehmer der vier Erwachsenen- und beiden Kinderkurse im Hause Peitz inspirieren lassen. “Alle Kursteilnehmer zeigten großes Interesse und waren sehr begeisterungsfähig”, stellte Vladica Sivcev fest, die in Brüsselebenfalls Kurse anbietet. Diese würden hauptsächlich von EU-Verwaltungsangestellten wahrgenommen. “Bei mir in Brüssel modellieren die Kursteilnehmer gern Figuren und Skulpturen aus Ton. In Schleiz werden stattdessen lieber Keramiken bemalt”, stellte die Gastkünstlerin fest, die seit 23 Jahren in Brüssel lebt und arbeitet.
Die beiden befreundeten Künstlerinnen nutzten die Zusammenarbeit auch, um gegenseitig voneinander zu lernen. “Vladica hat an mehreren renommierten Ausstellungen teilgenommen, unter anderen in Österreich, Belgien, Serbien und derTürkei. Normalerweise benutzt sie schamottierten Ton und Brenntemperaturen über 1250 Grad Celsius”, erklärte Ekaterina Peitz. In Schleiz konnte die Brüsslerin andere Techniken, Materialien und Methoden ausprobieren.
“Es war eine schöne, intensive Zeit in Schleiz. Zeit für Besichtigungen blieb kaum, lediglich für kleine Spaziergänge”, erklärte Vladica Sivcev, die nun wieder mit dem Zug von Hof mit Umstieg in Nürnberg und Frankfurt/Main nach Brüssel zurück reisen will. Am 15. Mai will sie an der Keramik-Triennale im slowenischen Ljubljana teilnehmen.
Ekaterina Peitz erwartet in diesem Jahr eine weitere ausländische Künstlerin. Dabei handelt es sich um Marina Nikolskaja, die in der Imperial Porcelain Manufactory in Peitz Geburtsstadt Sankt Petersburg Porzellanskulpturen fertigt. “Anfang Mai wollen wir zwei Wochen lang zusammen arbeiten”, erklärt die Schleizerin, die im Frühling und Sommer an zahlreichen Kunsthandwerkermärkten teilnehmen will.

13 – 14. 03. 2015  Ich nehme Teil am Tag der offenen Töpferei.

http://www.tag-der-offenen-toepferei.de/indexthueringen.htm

1.03.2015 – 13.03.2015 Teilname an Malereiprojekt in Art Haus Venedig.

11

http://schleiz.otz.de/web/lokal/suche/detail/-/specific/Schleizer-Kuenstlerin-mit-fuenf-Gemaelden-im-Zug-nach-Venedig-2145156730
00

Ekaterina Peitz packt fünf Gemälde ein, die sie bei ihrem Arbeitsaufenthalt in Venedig ausstellen will. Mehr Fotos: www.otz.de/schleiz Fotos (2): Peter Cissek

Schleiz. “Vor sechs Monaten habe ich im Internet den Aufruf gelesen, Künstler sollten Fotos ihrer Werke auf der Webseite des venezianischen Kunsthauses präsentieren. Ich hatte mich früher an solchen Wettbewerben beteiligt und auch schon ­gewonnen. Dieses Mal habe ich die Aktion nur beobachtet”, erklärte Ekaterina Peitz.
Dabei sei sie auf ein Projekt gestoßen, an dem sie sich jetzt beteiligt. Jeder der bestätigten Künstler bekommt mindestens eine Woche Zeit, um im Pallazo “Ca Zanardi” zu wohnen, mitgebrachte Stücke in einer Ausstellung zu präsentieren, neue Werke zu schaffen und eines ­davon in dem Kunsthaus zu ­hinterlassen. Am Ende des ­Aufenthalts werde es Gespräche mit Galeriebetreibern und Kunst­kritikern geben.
Die Aktion habe ein Mäzen ins Leben gerufen, der nach einer Krankheit körperlich eingeschränkt sei. “Menschen mit Bewegungsstörungen sollen mit Hilfe von Kunst stärker am ­gesellschaftlichen Leben teilnehmen” können, erklärte Ekaterina Peitz die Idee des Kunstförderers.
Sie wird fünf Malereien mit nach Venedig nehmen, ihre Staffelei, Pinsel, Farben, Spachtelmasse und Keramikplatten für ihre Mischtechnik. Mehr nicht. Denn die gebürtige Sankt Petersburgerin, die seit rund zehn Jahren in Schleiz lebt und arbeitet, reist mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Italien. Sie habe zwar einen russischen Führerschein, der in Deutschland nicht anerkannt werde. Die Fahrschule hier zu wiederholen, falle der bekennenden Bahnreisenden nicht im Traum ein. “Ich fahre gern mit der Bahn, auch wenn ich dazu erst mit dem Bus von Schleiz nach Jena fahren muss. Von dort geht es am Sonntag mit dem ICE nach München und mit dem Nachtzug weiter nach Venedig”, erklärte sie ihre Reisepläne.
Ihre Malereien hat sie in Papier und einem Karton verpackt. Zu sehen sind auf den Bildern vorrangig Frauenporträts. Das größte auf einer Leinwand von gerade mal 80 mal 50 Zentimeter zeigt eine Frau vor einer Trauminsel. “Ich habe mich von der Geschichte Laufen über das Wasser des russischen Schriftstellers Alexander Grin inspirieren lassen”, erklärte Ekaterina Peitz.
Inspirieren lasse sie sich auch von Venedig, vor allem im Winter. Sie habe ein Faible für die Lagunenstadt, vielleicht auch deshalb, weil sie aus Sankt ­Petersburg stammt, das als dasVenedig des Nordens bezeichnet wird. Schon vier Mal war sie zur Karnevalszeit in Venedig.
Die ein bis zwei Bilder, die sie bei ihrem Aufenthalt im Pallazo “Ca Zanardi” malen will, sollen etwas Abstraktes werden. “Ich lasse mich dabei gern von der Stadt inspirieren.”
Ekaterina Peitz freut sich auch auf die Gespräche mit Galeriebetreibern und Kunstkritikern, weil sie in den Antworten auch viel über sich selbst erfährt.
Spätestens zum Tag der offenen Töpfereien am 14. und 15.”März will sie wieder zurück inSchleiz sein, um interessierte Gäste in ihrem Atelier zu em­pfangen. Tags darauf erwartet sie die aus Serbien stammende, in Brüssel lebende Keramikerin Veadica Sivcec zu einem fünf­tägigen Workshop in Schleiz.

http://schleiz.otz.de/web/lokal/suche/detail/-/specific/Kuenstlerin-Ekaterina-Peitz-aus-Schleiz-stellt-in-Venedig-aus-2109298005

http://www.venicearthouse.it/

18.12.2014 13 bis 17 Uhr Ausstellung in Bad Elster ist abgeschlossen.

http://www.blick.de/nachrichten/vogtland/fantasie-gehoert-zum-beruf-artikel8953216.php

20-21.12.2014 Weihnachtsmarkt Schloss Voigtsberg

http://www.weihnachtsmaerkte-in-deutschland.de/historische-schlossweihnacht-auf-schloss-voigtsberg-in-oelsnitz-vogtl.html

 

13-14.12.2014 Weihnachtsmarkt Hermsdorf, im Stadthaus, im Saal oben

http://www.vg-hermsdorf.de/index.php?id=47&no_cache=1&tx_gceventsearch_pi1%5BshowUid%5D=106003000136&cHash=05f3d3959d5a4800c91a62262d611bca

 

6-7.12.2014 Weihnachtsmarkt Bad Lobenstein. Turm.

http://www.bad-lobenstein.de/tourismus-und-kultur/sehenswuerdigkeiten.html

 

29-30.11.2014 Weihnachtsmarkt Schloss Burgk

http://www.schloss-burgk.de/

 

http://www.tlz.de/startseite/detail/-/specific/Kunstpreis-fuer-Ekaterina-Peitz-aus-Schleiz-1398808893

Kunstpreis für Ekaterina Peitz aus Schleiz

20.09.2014 – 07:45 Uhr

Bei der Award Ceremony anlässlich des traditionellen Keramikfestes im italienischen Nove hat ihr Werk “Dame mit Mohn” den zweiten Preis bekommen.

I

ünstlerin Ekaterina Peitz mit dem ausgezeichneten Werk “Dame mit Mohn”. Foto: Uli Drescher

Schleiz. Mit einem Preis ist die Schleizer Künstlerin Ekaterina Peitz aus dem italienischen Städtchen Nove in der Provinz Venetien in die Heimat zurückgekehrt. Bei der Award Ceremony anlässlich des traditionellen Keramikfestes in Nove hat ihr Werk “Dame mit Mohn” den zweiten Preis bekommen.

“Ich freue mich sehr darüber und hatte damit gar nicht gerechnet”, sagt Ekaterina Peitz nach ihrer Rückkehr. Zum ersten Mal sei sie in Italien gewesen und von den Organisatoren des jährlichen Festes eingeladen worden. Besonders gefallen habe den Veranstaltern, dass sie komplexe Kunstwerke anbiete, die sie im Gegensatz zu den reinen Porzellanmalern vom Rohmaterial bis zum fertigen Werk herstelle, und neben Keramikarbeiten auch Malerei betreibe.

Der Aufenthalt in Nove sei eine “Entschleunigung” gewesen, sagt auch Ehemann Henning Bauch, der seine Frau begleitet hat. Es sei alles sehr gemütlich und ruhig abgelaufen, weder deutsche Hektik noch Pünktlichkeit seien zu spüren gewesen. Es gab Gelegenheit, die Keramikwerkstätten in dem romantischen Städtchen zu besuchen, allerdings sei die zwölfstündige Ausstellungszeit auch anstrengend gewesen. Und sehr oft habe man Besuchern erklären müssen, wo denn Schleiz und Thüringen liege.

Uli Drescher / 20.09.14 / OTZ12_1

2 Platz Keramik Award in Nove. 14.09.2014

13.09.2014
14 .09. 2014  
Festa della Ceramica di NOVE (VI) Italien
 http://www.festadellaceramica.it/

http://poessneck.otz.de/web/lokal/kultur/detail/-/specific/Schleizerin-mit-Sternenflechterin-in-Italien-1856104794

Schleizerin mit “Sternenflechterin” in Italien

Künstlerin Ekaterina Peitz ist an diesem Wochenende im italienischen Nove zu Gast mit ihrer Keramikkunst.
Künstlerin Ekaterina Peitz mit der "Sternenflechterin"
Künstlerin Ekaterina Peitz mit der “Sternenflechterin”. Das Kunstwerk eines Mädchens, das auf einer Wolke Sterne flechtet, ist aus Paperclay entstanden. Die so genannten “Kopfvasen” links sind auch mit auf die Reise nach Italien an diesem Wochenende gegangen. Foto: Uli Drescher

Schleiz. Ekaterina Peitz hat sich auf dieses Wochenende schon lange gefreut. Die Wahl-Schleizerin ist eingeladen zum Keramikfest der kleinen nordost­italienischen Gemeinde Nove. Das Städtchen ist schon seit dem Beginn des 17. Jahrhunderts als Produktionsort für Keramikwaren bekannt und inzwischen weltberühmt.

In dieser Woche findet die XVII. Ausgabe der “Festa della Ceramica-Portoni Aperti” statt. Diese ist das wichtigste Event kulturell-künstlerischer Art im Städtchen Nove. Zur Veranstaltung gehören Zusammenkünfte und Anlässe, die inhaltlich in erster Linie zum sozio-ökonomischen und kulturellen Dialog rund um das Töpfereigewerbe im nationalen und internationalen Kontext beitragen sollen. Höhepunkt ist dieses Wochenende mit der Veranstaltung “Portoni Aperti”, für die auch Ekaterina Peitz angemeldet ist.

In ihrem Ausstellungsraum in Schleiz hat die Keramikkünstlerin in der vergangenen Woche bereits die Stücke bereitgestellt, mit denen sie nach Italien fährt. Sie will nicht nur ausstellen, sondern natürlich auch verkaufen. Es sind vor allem figürliche Werke,

Kopfvasen und eben jenes Unikat eines jungen Mädchens, das Sterne flechtet. “Italienbeschäftigt mich sehr”, sagt die gebürtige Sankt Petersburgerin, “dort war ich noch nie. Und gerade Nove als Keramikzentrum soll sehr interessant sein.”Ekaterina Peitz fertigte die Sternenflechterin übrigens aus “Paperclay”, was man mit Papierton ins Deutsche übersetzt. Das ist eine Mischung aus Ton, Papierfaserbrei, wie er beim Papierschöpfen verwendet wird, und Wasser. Zum Bearbeiten wird der Papiertonbrei auf Gipsplatten so lange getrocknet, bis eine modellierfähige Masse entsteht. Der Anteil von Ton in dieser Mischung ist immer höher als der Anteil von Papier, darum lassen sich daraus geformte Gegenstände im Keramikofen brennen, ohne dass sie beim Verbrennen der Papieranteile ihre Festigkeit verlieren, erklärt die Künstlerin. Paperclay hat im Gegensatz zum “normalen” Ton außergewöhnliche Eigenschaften: Daraus geformte Gegenstände lassen sich in fast allen Trockenstadien noch bearbeiten oder sogar ganz neu an den geformten Gegenstand ansetzen. Beim Brennvorgang verbrennen die Papierfasern und es entstehen feine Hohlräume, die das fertige Brennstück leichter, aber trotzdem sehr stabil machen, vergleichbar mit Korallen.Derzeit läuft noch eine Ausstellung von Ekaterina Peitz in der Paracelsus-Klinik Bad Elster. Dort hat die Künstlerin Malerei ausgestellt. Am vergangenen Wochenende war sie in Jenaauf dem Kunstmarkt. In diesem Jahr wird sie wieder auf den Weihnachtsmärkten der Region zu sehen sein. Im November plant sie einen Tag der offenen Tür in Schleiz mit einer Malstraße für Kinder. Daneben laufen Kurse für Keramik und Malerei, auch in der Volkshochschule. Interessenten können sich immer noch anmelden.Für das kommenden Jahr freut sich Ekaterina Peitz bereits jetzt auf eine Personalausstellung im Neuen Schloss Bad Lobenstein, die ebenfalls mit Malerei und Keramik geplant ist.diesem Wochenende gegangen. Foto: Uli Drescher
Uli Drescher / 13.09.14 / OTZ
09. 08. 2014 von 11.00 – 18.00 Uhr
10. 08. 2014 von 11.00 – 17.00 Uhr
Kunsthandwerkermarkt Wernigerrode
In dem Hof des Kunst-und Kulturvereins

 

19. 07. 2014 von 11.00 – 19.00 Uhr
KunstGarten Jena
http://www.kunstgarten-jena.de/

 

03. 07. 2014 19.00 Uhr

Ausstellungseröffnung ”Farbenzauber”
Ekaterina Peitz Malerei

b

 

d

 

a

 

Bad_Elster

 

03. 07. 2014  - 31.12.2014

Ausstellung ”Farbenzauber”
Paracelsus-Klinik Am Schillergarten
Martin-Andersen-Nexö-Straße 10, 08645 Bad Elster

6

 

05.04.2014   ab  13 bis 16 Uhr
Vorosternmaltag in Kunstwerkstatt Ekaterina Peitz, Schleiz

 

“Tag der offenen Töpferei” in Ostthüringen

Von Sankt Petersburg nach Schleiz – Porträt der Künstlerin Ekaterina Peitz. Sie freut sich auf viele Besucher an diesem Wochenende.


Ekaterina Peitz in ihrer Galerie in Schleiz mit ihrem preisgekrönten Keramik-Engel. Foto: Sabine Wagner

Wer die Galerie von Ekaterina Peitz in Schleiz das erste Mal besucht, glaubt sich in einer Wunderkammer. An den Wänden hängen Zeichnungen und Aquarelle, auf den Tischen liegen Schmuck aus Porzellan und Keramik, fantasievoll gestaltete Teller und Vasen. Dazwischen laden kleine Skulpturen, Dekoartikel für Haus und Garten und farbenprächtige Häuser zum Betrachten ein. Halbierte, rotwangige Äpfel aus Keramik, die sogar das kleine Kerngehäuse offenlegen, erinnern an das Märchen von Schneewittchen.

Den größeren Skulpturen und Skulpturengruppen hat Ekaterina Peitz Namen gegeben. Drei originelle Herrenköpfe mit Hüten nennt sie “Das schweigende Trio”, einen stilisierten Käfig mit angedeutetem Gesicht und einem Vögelchen davor “Blickwinkel”. Wer gefangen ist, und wer nicht, sagt sie, liegt ganz allein im Auge des Betrachters. Auch der weiße Keramikengel, mit dem die Künstlerin Anfang des Jahres einen Wettbewerb im Besucherzentrum ArcheNebra am Fundort der Himmelsscheibe gewonnen hat, lässt vielfältige Assoziationen zu.

Wohin man auch schaut in der Galerie – fast überall trifft der Blick auf die knallroten Blüten der Mohnblume, der Lieblingsblume von Ekaterina Peitz. Beim schottischen Dichter Robert Burns heißt es, Vergnügen sind wie Mohnblumen; gepflückt welken sie schnell. “Meine Mohnblumen welken nie”, verspricht Ekaterina Peitz.

Heute und am Sonntag können sich Besucher zum traditionellen “Tag der offenen Töpferei” ein Bild machen von der unglaublichen Gestaltungsfreude der Künstlerin und sie natürlich auch persönlich kennen lernen: Ekaterina Peitz, Jahrgang 1962, ist in Sankt Petersburggeboren und aufgewachsen und hat als 13-Jährige ihre erste Figur aus Ton – ihr Hündchen Sela – geformt. Mutter Galina fand das kleine Kunstwerk gelungen und ermutigte ihre Tochter, weiterzumachen. Mit Fleiß und Ausdauer bewarb sie sich an der Hochschule für Gewerbekunst in ihrer Heimatstadt und schloss ihr Studium der Porzellan- und Keramikkunst als Diplomdesignerin mit Auszeichnung ab. “Unsere Ausbildung war vielseitig und gründlich, unsere Lehrer waren Helden für uns”, erinnert sie sich. Grafik, Zeichnen, Malerei und Schriftgestaltung standen auf dem Lehrplan, das Töpfern auf der Scheibe und das freie Gestalten ebenso. “Ich habe schnell gemerkt, dass die Keramik mir unendlich viele Möglichkeiten bietet, mit Farbe und Form zu arbeiten, meine Gedanken auf die Reise zu schicken und immer wieder neue Ideen zu finden. Ich mag die Abwechslung, die liegt in meiner Natur.”

Seit Anfang der 1990er Jahre ist Ekaterina Peitz Mitglied im Sankt Petersburger Künstlerverband, nimmt an zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland teil, einige ihrer Werke gehören heute zum Bestand der Keramik-Sammlung im Museum für Geschichte inSankt Petersburg. Rund zehn Jahre lang ist die junge Frau in Russland in unterschiedlichen Kultureinrichtungen tätig, arbeitet als Leiterin eines Jugendklubs und Lehrerin für Malerei und Zeichnen, später in einem eigenen Kunststudio.

Die schönsten Geschichten aber schreibt das Leben manchmal selbst. 1999 zieht EkaterinaPeitz - der Liebe wegen – von der Millionenmetropole in Russland ins rund 8000 Einwohner zählende Schleiz in Ostthüringen. “Mein Mann ist Büchsenmachermeister und hat für mich sogar seinen ehemaligen Schießstand in eine Galerie umgebaut.” Obwohl der Anfang sicherlich nicht leicht ist, kämpft sich die Wahl-Schleizerin durch, findet schnell Kontakt und freundliche Aufnahme. Sie nimmt an einem Existenzgründerwettbewerb teil, wird prämiert und kann sich nun einen Brennofen für die eigene Künstlerwerkstatt leisten, die sie 2006 gründet.

Hier bietet sie Malerei- und Töpferkurse für Erwachsene an und gemischte Kurse für Kinder und Jugendliche. Ehemalige Schüler von ihr, darauf ist sie besonders stolz, haben es sogar bis zum Studium an der Kunsthochschule auf der Burg Giebichenstein in Halle geschafft. Neben diesen Kursen und Auftragsarbeiten für Kunden, beteiligt sich Ekaterina Peitz an Ausstellungen und Wettbewerben. Beim renommierten Walter-Gebauer-Keramik-Wettbewerb in Bürgel gewann sie 2009 sogar den Publikumspreis. Pläne für Workshops und Ausstellungen in Litauen und Italien zum Beispiel hat sie bereits im Kopf.

Heute und am Sonntag, jeweils ab 10″Uhr, lädt Ekaterina Peitz zum Besuch in Schleiz ein. In ihrer Werkstatt können Keramikfiguren bemalt werden, sie hat eine Tombola organisiert, bei der garantiert jedes Los gewinnt. Und sie freut sich auf interessierte Besucher, die sie mit der Familie durch Atelier und Galerie führen wird.

DSCN0383

8-9 März unter der Adresse:

Kunstwerkstatt Ekaterina Peitz
Ernst-Thälmann-Straße 4
07907 Schleiz
Tel.: 03663/420535

 

 

 

 

 

Ausstellung in Volksbank Saaletal e.V. Schleiz

Ab 24 Februar  bis 21 März 2014

http://schleiz.otz.de/web/lokal/detail/-/specific/Schleizerin-gewinnt-Engel-Kreativ-Wettbewerb-1010224302

Schleizerin gewinnt Engel-Kreativ-Wettbewerb

Im September 2013 hatte das Besucherzentrum Arche Nebra am Fundort der über 3600 Jahre alten Himmelsscheibe in Sachsen-Anhalt zu einem Engel-Kreativ-Wettbewerb aufgerufen. Gesucht wurden die schönsten Engel-Darstellungen für die Sonderausstellung “Ein Engel für die Arche Nebra”.

Schleiz/Nebra. Gewinnerin des Wettbewerbes in der Kategorie Einzelarbeit von Erwachsenen ist die Schleizer Künstlerin Ekaterina Peitz, die von dem Wettbewerb in der Ostthüringer Zeitung erfahren hatte. Mit ihrem Musik-Engel aus Keramik, der einen kleinen Vogel in den Händen hält, überzeugte sie die Jury in Nebra. Insgesamt wurden mehr als 190 Engel-Darstellungen eingereicht. “Engel gehören zu meinen liebsten Themen”, sagte die Künstlerin der OTZ. “So ist ein neuer Engel entstanden, einer, der lieber hört, wie die Vögel singen, als selber Musik zu machen.”

  • Ekaterina Peitz mit ihrem Sieger-Engel. Foto: privatEkaterina Peitz mit ihrem Sieger-Engel. Foto: privat

Ekaterina Peitz hat Porzellan- und Keramikkunst an der Hochschule für Gewerbekunst in St. “Petersburgstudiert. Seit 2006 arbeitet die Diplomdesignerin und Kunstkeramikerin in einem eigenen Atelier inSchleiz, in dem sie u.a. auch Kunstkurse für Interessierte anbietet.

Bereits 2006 gewann Ekaterina Peitz einen Preis im Existenzgründer-Wettbewerb, 2009 den Publikumspreis des Keramik-Museums in Bürgel. Die Ausstellung mit den prämierten Engel-Darstellungen ist noch bis zum 26. Januar im Besucherzentrum Arche Nebra zu sehen.

Sabine Wagner / 09.01.14 / OTZ